„sieb“ Rufe auf Zypern

Oft stellt man im Urlaub fest, dass die Vögel dort anders rufen oder singen als zuhause. Ein Ruf, bei dem ich in Deutschland sehr genau hinschauen würde, war  auf Zypern zur Zugzeit überall zu hören – ein hohes Pfeifen, „siee(b)“ oder „hiiep“. Was in Deutschland ein Taigazilpzalp, Halsbandschnäpper oder Sprosser sein könnte, wird hier von einigen weiteren Arten geäußert:

Buchfink

Svennson beschreibt diese Rufe für die Vögel Südosteuropas, trotzdem war ich überrascht, als der erste Buchfink vor mir diese Rufe von sich gab. Der Gesang unterscheidet sich nicht oder nur gering und liegt sicher im Bereich von Dialekt/Variation. Die Rufe sind dagegen sehr auffällig: ein hohes „siiip“, das als Kontaktruf verwendet wird.

Buchfinkmännchen Tsakistra

Buchfink (Fringilla coelebs), Rufe eines Männchens, 27.04.2013, Tsakistra (Zypern). J. Honold. Der Ruf fällt kaum hörbar von 4,7kHz auf 4,5kHz und ist ca. 0,40s lang. Im Hintergrund Tannenmeise ssp. cyprius. / Calls of a male Chaffinch.

Gartenrotschwanz ssp. samamisicus

Gartenrotschwänze der Unterart samamisicus brüten im Kaukasus und sind seltene, aber regelmäßige Durchzügler auf Zypern. Der auffälligste Unterschied ist das große weiße Flügelfeld. Der Ruf weicht ebenfalls von der Nominatform ab, „hiip“ anstatt einem deutlich ansteigenden „huit“.

Samamisicus Cape Greco
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) ssp. samamisicus, Rufe, Cape Greco (Zypern), 21.03.2013. J. Honold. Die Rufe sind etwas variabel; viele bleiben auf gleicher Tonhöhe, andere dagegen steigen schwach an, allerdings weniger als 300kHz und somit nicht als Anstieg hörbar. Der Frequenzbereich reicht von 4,1kHz bis 4,6kHz. Typisch für Gartenrotschwanz sind die „tick“-Rufe zwischen den Pfeiftönen. / Calls of an Ehrenberg’s Redstart. The calls show some variability, with the pitch at times rising while being flat at other times. Nevertheless this rise in pitch is usually hardly or not audible as it usually doesn’t exceed 300kHz.

Nachtrag 09.01.2014: In einem aktuellen Artikel in British Birds wurden die Vokalisationen der Unterart samamisicus genauer untersucht. Demnach können auch weit im Osten brütende Individuen der Nominatform diesen Ruf äußern, teilweise im Wechsel  mit den normalen Rufen (Ayé, Martinez & Stalling 2014).

Nachtigall

In Mitteleuropa sind die Rufe von Nachtigall und Sprosser gut zu unterscheiden. Sprosser rufen ein flaches „hiep“ ohne Anstieg, während das „huit“ von Nachtigallen deutlich hörbar ansteigt. Die auf Zypern brütenden und durchziehenden Nachtigallen rufen dagegen „hiiep“ und sind somit im Feld nicht von Sprossern zu unterscheiden!

Nachtigall Cape Greco
Nachtigall (Luscinia megarhynchos), Rufe von zwei Durchzüglern, Cape Greco, 05.04.2013. J. Honold. Einer der beiden Vögel wurde gesehen und war definitiv eine Nachtigall. Der Frequenzbereich schwankt zwischen 3,7kHz und 4,3kHz, wie beim Gartenrotschwanz steigen manche Rufe schwach an. / Calls of two Nightingales (one bird seen). The calls of the breeding and migrating Nightingales on Cyprus are not separable from the calls of Thrush Nightingale!

Zilpzalp

Zilpzalpe brüten nicht auf Zypern, sondern sind nur Durchzügler oder Überwinterer. Fast alle Individuen rufen ein hohes „sieb“, ähnlich Taigazilpzalpen.

Zilpzalp Agia Napa Sewage Works
Zilpzalp (Phylloscopus collybita), Rufe, Agia Napa Sewage Works (Zypern), 25.02.2013. J. Honold. Viele Rufe fallen zum Schluss kurz und stark ab. Dieses Abfallen kann je nach Intensität hörbar oder nicht hörbar sein, sodass man entweder ein flaches „sieeb“ oder „siiu“ hört. (Das Sonagramm ist eine Collage) / Chiffchaff, calls. Most calls are a flat whistle with sharply decreasing pitch at the end; depending on the intensity of this last note the calls sound either flat or decreasing.

zilpzalp meneou pool 10.03.2013
Zilpzalp, Meneou Pool (Zypern), 10.03.2013. J. Honold. Phänotypisch sehen diese Zilpzalpe wie ganz normale Zilpzalpe aus. / These birds look like usual Chiffchaffs.

Diese Beispiele zeigen, dass es wirklich schwierig sein kann, diese Pfeiftöne einer Art zuzuordnen. Zusätzlich zu den aufgelisteten Arten rufen auch Halbringschnäpper ähnlich. Im Feld steht man oft ratlos vor den Büschen…

Quellen: Ayé, Martinez & Stalling 2014. The vocalisations of ‚Ehrenberg’s Redstart‘. Brit Birds 107(1): 26–36.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s